Master nachholen

  1. Voraussetzungen und Ablauf (Zeitraum, Aufwand, Prüfungen)
  2. Institutionen und Kosten (Alle Möglichkeiten)
  3. Kostenloses Infomaterial (Infopaket bestellen)

Auch nach einem erfolgreichen Bachelor gibt es immer noch Luft nach oben: Ein Master-Abschluss macht dafür den Weg frei auf dem Arbeitsmarkt hoch hinauszukommen. Viele angesehene nationale wie auch internationale Arbeitgeber sind stets auf der Suche nach Menschen mit herausragenden Qualifikationen, zu denen einerseits eigenständiges Denken und Arbeiten sowie einen nach internationalen Standards abgestimmten Abschluss gehören und zum anderen sich nach Freidenkern und kreativen Köpfen mit besonderen Kenntnissen umschauen. Das alles hat mit Sicherheit jeder, der einen Bachelor-Studium hinter sich gebracht hat, das ist sicher. Doch damit ist noch lange nicht Schluss!

Absolventen von Hochschulen haben mit einem Bachelor of Arts, Science oder Education die Möglichkeiten einen Master zu erwerben, der mit einem Diplomabschluss gleichgesetzt werden kann. Unzählige Statistiken und Erfahrungsberichte beweisen, dass Masterabsolventen bessere Chancen haben einen gut bezahlten Job mit Aufstiegsmöglichkeiten zu finden. Aufgrund ihrer zahlreichen Qualifikationen werden Masterabsolventen schneller eingestellt und so entscheiden sich immer mehr Menschen nach dem Erststudium noch einen konsekutiven oder weiterbildenden Master dranzuhängen.

Durchschnittliche Einstiegsgehälter von Bachelor- und Master-Absolventen 2012

Wie die Grafik zeigt, ist es keine schlechte Idee sich für ein Studium zu entscheiden. Ob mit einem anschließenden Master oder nicht, die Einstiegsgehälter vieler Hochschulabsolventen zeigt, dass es sich lohnt.

Voraussetzungen und Ablauf

Voraussetzung für den Eintritt in ein Masterstudiengang kann zunächst ein abgeschlossenes Bachelor-Studium sein. Aber wie immer gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Auch eine abgeschlossene Berufsausbildung und die dazugehörige Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren, kann dabei helfen dem Masterabschluss einen Schritt näher zu kommen. Dabei können die Zulassungsbeschränkungen wiederum von Institution zu Institution abweichen. Häufig müssen Eignungsgespräche oder -prüfungen bestanden werden.

Möchte man sich an einer Universität oder Fachhochschule immatrikulieren sollte man beachten, dass Zulassungsbeschränkungen (Eignungsprüfungen) oder auch ein NC (Notendurchschnitt, numerus clausus) nötig werden können. Doch es gibt auch viele Hochschulen, die nichts davon erwarten und sollte es doch daran scheitern, kann es immer noch passieren, dass man durch ein Nachrückverfahren sein Studienplatz doch noch erhält oder man einfach wartet bis es soweit ist (Wartesemester).

Ein Masterstudiengang ist in der Regel nach 4 Semestern (2 Jahre) abgeschlossen und auch hier muss eine Abschlussarbeit geschrieben und eine mündliche Prüfung bestanden werden.
Im Fall des Masters unterscheidet man ferner zwischen konsekutiven und weiterbildenden Studiengängen. Die erste Option beschreibt einen Masterstudiengang, der auf dem Bachelor aufbaut, während die zweite neben einem qualifizierten Hochschulabschluss zusätzlich berufspraktische Erfahrungen von nicht weniger als einem Jahr voraussetzen. In beiden Fällen erhält man den nach den Bologna-Prozessen zulässigen Masterabschluss.
Schlussendlich gibt es einige Abschlusstitel, die man am Ende des Studiums erhalten kann und die sich aus der Fachrichtung des Studiengangs zusammensetzen wie dem Master of Science, Arts, Education, Engineering, Fine Arts, Laws oder Music.

Wege und Institutionen

Wie für den Bachelor auch sind nicht nur Universitäten und Fachhochschulen darauf spezialisiert das Antreten eines Masterstudiengangs zu ermöglichen. Auch über ein Fernstudium soll es jedem ermöglicht werden sich auch neben dem Beruf weiterzubilden.
Die Kosten können für jeden Masterabschluss von den üblichen Semesterbeiträgen, die an den Universitäten und Fachhochschulen zu zahlen sind, abweichen. Ein kompletter Masterstudiengang an einer renommierten Weiterbildungsstätte kann dabei an die 1000 bis 2000 Euro kosten.

Das sollte jedoch niemanden davor abschrecken sich weiterbilden zu wollen, denn für wen die Kosten zu hoch sind, der kann immer noch BAföG (nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz) beantragen. Wichtig ist dabei zu beachten, dass mit dem Beginn des Studiums das Höchstalter von 30 Jahren noch nicht erreicht wurde, es sei denn dass bestimmte Ausnahmetatbestände (Pflegen bedürftiger Familienangehöriger, Kinderbetreuung usw.) das Überschreiten der Altersgrenze rechtfertigen.

AristotelesDer Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
Aristoteles (384-322 v. Chr.), griech. Philosoph

Möchte man nach dem Erststudium noch einen Masterabschluss erreichen aber trotzdem noch weiter arbeiten, bieten sich unzählige Möglichkeiten ein Fernstudium zu absolvieren. Viele Institutionen bieten in diesem Fall einen hohen Grad an Flexibilität aber auch individuelle Planungsmöglichkeiten an, die auf Berufstätige abgestimmt sind. Häufig bieten diese Institutionen wie beispielsweise die „Euro-FH“ in Hamburg ihre Seminare auch in der Abendschule und an Samstagen an. Neu ist auch bei vielen dieser Weiterbildungsstätte auch, dass ein Erststudium als Zulassungsvoraussetzung nicht mehr nötig wird, sodass auch eine Berufsausbildung und langjährige Berufserfahrung reichen, um einen Master-Studium anzutreten.

Kostenloses Infomaterial

Informationen zu dem genauen Ablauf und die aktuellen Kosten einer Fernschule, können bei den nachfolgenden Instituten kostenlos nach Hause bestellt werden:

Die Infopakete werden zugeschickt und sind kostenlos. Erst bei der offiziellen Einschreibung sind dann Gebühren zu entrichten. Je nach Fernschule können diese Kosten variieren, es lohnt sich also ein Vergleich.

Es ist auch möglich den Bachelor von zu Hause aus nachzuholen. Alle Infos zum Bachelor hier.